• Deutsch
  • English
  • Chinese

Rat und Tat Infos

Rat & Tat Info 268 : Tarifeinheit - Letz...

Kritik am Urteil des Bundesverfassungsgerichts...[mehr]

Info 264 : Skandal bei VW-Toch...

Schikanen gegen Werkvertragskläger bei Autovision[mehr]

Info 255 : Erfolg für Seeleute...

Massenentlassungen bei NSB rechtsunwirksam [mehr]

Aktuelle Infos

Wir schaffen Betriebsräte !

Kampagne von RAT & TAT und VIRCON Consult für...[mehr]

RAT & TAT erfolgreich für GHB-...

Weiterbeschäftigung von Gekündigten im...[mehr]

"FREIE MEDIEN" & LEIHARBEIT

Objektive Berichterstattung oder doch so etwas...[mehr]

Einzelansicht: Rat & Tat Infos

RAT & TAT Info 196: Gesamthafenbetrieb - 100 Jahre Sozialpartnerschaft ?

Geschichtsfälschungen und Lügen zu einem falschen "Jubiläum"


Kaiumschlag in den 1930er Jahren

Das ist schon bemerkenswert: Seit dem 30.3.2014 soll nach Auffassung des Gesamthafenbetriebs Bremen/Bremerhaven in den Unterweserhäfen 100 Jahre „Sozialpartnerschaft“ existieren. So jedenfalls verlautete es auf einer Feier, die soeben im Bremer Rathaus zugunsten dieses angeblichen Jubiläums stattfinden durfte. Nun ist eigentlich klar, was das ist oder sein soll: „Sozialpartnerschaft“. Nämlich mindestens: Gleiche Augenhöhe von Gewerkschaften und Unternehmern. Ohne anerkannte freie Gewerkschaften und ohne Tarifverträge und Tarifautonomie keine „Sozialpartnerschaft“. Und es ist allgemein bekannt, dass am Vorabend des Ersten Weltkrieges und mitten in der sog. Kaiserzeit Gewerkschaften weder politisch noch rechtlich anerkannt waren. Und Bremen und Bremerhaven bildeten da weiss Gott keine Ausnahme. Mit der Gründung des sog. Hafenbetriebsvereins, auf den sich Geschäftsführer Peter Marx bezieht, wurden weder „feste Löhne und soziale Absicherung der Hafenarbeiter“ eingeführt (wie soeben in den lokalen Medien zu lesen war) noch nahmen bremische Hafenunternehmer „aus der sozialen Verantwortung heraus“ Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der Hafenarbeiter vor. So aber Herr Marx, der laut Weser-Kurier sogar meint, dass man das angebliche Jubiläum „ohne wenn und aber“ als 100jährige Sozialpartnerschaft bezeichnen könne.

Gewerkschaften wurden in Deutschland erst durch eine Verordnung des Rats der Volksbeauftragten nach der sog. Novemberrevolution im Jahre 1918 anerkannt. Der GHB selbst wurde erst 1935 gegründet, allerdings zu einer Zeit, in der Gewerkschaften wieder ganz verboten und viele Gewerkschafter in KZ’s interniert waren. Wie kann es sein, dass man diese 12 Jahre blutiger Entrechtung als "Sozialpartnerschaft" preist ? Erst 1950 – also nach der Befreiung Deutschlands vom Faschismus – kam es zur Gründung des Gesamthafenbetriebs, wie wir ihn heute kennen und zwar auf der Grundlage einer Vereinbarung der Gewerkschaft ÖTV und der Hafeneinzelbetriebe. Der Hafenbetriebsverein des Jahres 1914 diente lediglich den Interessen der Hafenarbeitgeber. Die Zentralisierung des sog. Arbeitsnachweises hatte sogar den Zweck, die Kontrolle über missliebige Hafenarbeiter und Gewerkschafter zu erleichtern (wie man in der in wenigen Wochen erscheinenden Geschichte der Hafenarbeit von Rolf Geffken in der Bremer Edition Falkenberg nachlesen kann). Gerade die bremischen Hafenunternehmer und Reedereien taten sich noch im Kaiserreich als besonders gewerkschaftsfeindlich hervor, führten sog. Schwarze Listen und wehrten sich entschieden gegen die Einführung der Koalitionsfreiheit für die Hafenarbeiter. Und die Nazidiktatur war von den Hafenunternehmen begeistert begrüsst worden.

Es stellt sich deshalb die Frage, weshalb die GHBV Geschäftsführung solche Behauptungen unwidersprochen in der Bremer Öffentlichkeit aufstellen und ein Jubiläum meinte feiern zu können, das nichts mit der eigentlichen Geschichte des GHB und der Geschichte der Sozialpartnerschaft in Deutschland zu tun hat. Wir befürchten, dass dies etwas mit dem mangelnden Geschichtsbewusstsein zu tun hat, das eben auch die maritime und Hafenszene kennzeichnet. Wir werden gegen diese Geschichtslosigkeit mit unserer in wenigen Wochen erscheinenden Hafengeschichte ein Zeichen setzen. Das Buch erscheint in der Bremer Edition Falkenberg und stellt gerade die Hafenarbeit und die Geschichte der Hafengewerkschaften in den Mittelpunkt. Dessen ungeachtet wünschen wir uns von der Gewerkschaft ver.di eine Erklärung, wie es zu einer solchen Feier kommen konnte, zumal Ver.di massgeblich in den Gremien des GHB vertreten ist.

 


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Print this page

Aktuelle Termine

Betriebsratsseminar - Betriebsände...

Mit Fachanwalt Dr. Rolf Geffken und Betriebswirt...[mehr]

Wahlen zum Betriebsrat - Seminar f...

Wahlrecht, Wählbarkeit und Ersatzmitgliedschaft...[mehr]

Wie schaffen wir einen Betriebsrat...

Vortrag von Dr. Rolf Geffken und Norbert Koprek...[mehr]

Wie schaffen wir einen Betriebsrat...

Vortrag von Dr. Rolf Geffken und Norbert Koprek...[mehr]

Betriebsratsseminar - Teilzeitarbe...

Mit Fachanwalt Dr. Rolf Geffken und dem...[mehr]

Rat & Tat China Infos

China Info 25 : VW China mit illegaler L...

Das Chinesische Arbeitsvertragsgesetz gibt...[mehr]

China Info 24 : Chinesisches Arbeitsrech...

5. Auflage des Kommentars zum...[mehr]

China Info 23 : Desaster am Flughafen Ha...

KPMG und die Mainzer Landesregierung[mehr]