• Deutsch
  • English
  • Chinese

Rat und Tat Infos

Info 264 : Skandal bei VW-Toch...

Schikanen gegen Werkvertragskläger bei Autovision[mehr]

Info 255 : Erfolg für Seeleute...

Massenentlassungen bei NSB rechtsunwirksam [mehr]

Info 251: Herbert Schui tot

Ein großer Ökonom und Freund von RAT & TAT...[mehr]

Aktuelle Infos

"FREIE MEDIEN" & LEIHARBEIT

Objektive Berichterstattung oder doch so etwas...[mehr]

Arbeitsrecht im Museum ? - Wer...

Video mit Rolf Geffken zu Leiharbeit und...[mehr]

Leiharbeitstarifvertrag zerstö...

Die IG Metall stellt sich selbst in Frage[mehr]

Einzelansicht: Rat & Tat China Infos

RAT & TAT China Info 24 : Chinesisches Arbeitsrecht

5. Auflage des Kommentars zum Arbeitsvertragsgesetz erschienen

Die Kanzlei RAT & TAT hat in Kooperation mit dem Hamburger Institut für Arbeit-ICOLAIR soeben die 5. Auflage des erheblich aktualisierten Kommentars zum Chinesischen Arbeitsvertragsgesetz herausgebracht. AutorInnen sind weiterhin der Fachanwalt für Arbeitsrecht und Chinaexperte Dr. Rolf Geffken und die wissenschaftliche Mitarbeiterin des ICOLAIR Frau Can Cui M.A.. Der Band enthält den vollständigen Wortlaut des Gesetzestextes und seine Kommentierung in deutscher, englischer und chinesischer Sprache. Das Gesetz selbst bezeichnen die AutorInnen als einen „Meilenstein auf dem Weg Chinas hin zu modernen Arbeitsbeziehungen". Das Gesetz selbst hat massgeblich auch zur Stärkung des Rechtsbewusstseins der chinesischen Arbeiterschaft beigetragen. Die beiden AutorInnen legen Wert auf die Feststellung, dass ihre Übersetzung und Kommentierung praxisnah und wissenschaftlich korrekt sind. Sie hatten erst kürzlich in einem Gutachten unter dem Titel "Fehlübersetzungen und Fehlinterpretationen des chinesischen Arbeitsrechts durch angebliche Experten" im Umfeld des Hamburger Max-Planck-Instituts und der „Zeitschrift für Chinesisches Recht“ auf massive Mängel im Bereich der Übersetzung von Gesetzestexten hingewiesen. Der Band geht nicht nur auf die breite innerchinesische Diskussion bei der Entstehung des Gesetzes ein, er analysiert auch die Mängel im Zusammenhang mit der späteren Durchführungsverordnung des Gesetzes und berücksichtigt die aktuellen Änderungen im Zusammenhang mit den neuen Regelungen zur Leiharbeit in den Unternehmen. Das Buch ist für alle, die sich aus beruflichen oder wissenschaftlichen Gründen mit dem chinesischen Arbeitsrecht befassen, ein unverzichtbarer Ratgeber. Die beiden AutorInnen hatten vor zwei Jahren bereits einen Band zum Thema „Streik auch in China“ herausgegeben. In zahlreichen weiteren Publikationen hatte sich Dr. Rolf Geffken auch mit dem Vorläufer des jetzigen Gesetzes befasst („Arbeit in China“, NOMOS 2004; „Der Preis des Wachstums“, VSA 2005; „Labour and trade unions in China“, Europäisches Gewerkschaftsinstitut 2006). Das Buch enthält zahlreiche Schautafeln und Literaturhinweise. Es ist im VAR-Verlag Cadenberge erschienen, umfasst 144 Seiten und kostet € 19,80. Die ISBN Nr. lautet: 978-3-924521-15-5. Es hat einen eigenen Facebook-Account, auf dem regelmässig weitere Einzelheiten vorgestellt und diskutiert werden: https://www.facebook.com/dasChinesischeArbeitsvertragsgesetz Das Buch ist in allen Buchhandlungen erhältlich, kann aber auch direkt beim Institut ICOLAIR bestellt werden unter China(at)ICOLAIR.de oder Institut(at)ICOLAIR.de


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Print this page

Aktuelle Termine

Zur Dialektik von Streik & Streikr...

Das neue RAT & TAT - Streikrechts - Buch wird...[mehr]

Streikrecht verteidigen - Aber wie...

Vortrag von Dr. Rolf Geffken auf der Mainzer...[mehr]

Seeleute und Häfen ins Museum ?

Ein Alternatives Hafen- und Schifffahrtskonzept -...[mehr]

Die Dialektik von Streik, Recht un...

Diskussionsbeitrag auf der Konferenz...[mehr]

Kampf ums Recht - Das Verhältnis v...

Buchvorstellung in Berlin durch Dr. Rolf Geffken...[mehr]

Rat & Tat China Infos

China Info 25 : VW China mit illegaler L...

Das Chinesische Arbeitsvertragsgesetz gibt...[mehr]

China Info 24 : Chinesisches Arbeitsrech...

5. Auflage des Kommentars zum...[mehr]

China Info 23 : Desaster am Flughafen Ha...

KPMG und die Mainzer Landesregierung[mehr]