• Deutsch
  • English
  • Chinese

Rat und Tat Infos

Info 251: Herbert Schui tot

Ein großer Ökonom und Freund von RAT & TAT...[mehr]

Info 250 : BAG auf Abwegen - S...

Rundfunkinterview mit Dr. Rolf Geffken[mehr]

Info 248 : Seeleute und Hafena...

Ausflaggungen * GHB in Gefahr * Neue...[mehr]

Aktuelle Infos

10 Jahre AGG - Besser als sein...

Die Medien verfehlen wieder mal das Thema[mehr]

Die Keule Schadensersatz

Das neue Fluglotsenurteil des BAG[mehr]

Arbeit 4.0 - Arbeitsrecht in G...

Aktuelle Bedrohung des Arbeitsrechts [mehr]

Einzelansicht: Aktuelle Infos

Reeder & Politik schaffen deutsche Seeschifffahrt ab !

RAT & TAT seit Jahren an der Seite der Seeleute.


Der Autor an Deck des FMS "Gera" im Fischereihafen von Bremerhaven anläßlich eines TV-Berichts über seine "Seeleute-Erinnerungen".

Seit ihrem Bestehen hat sich die Kanzlei RAT & TAT für die Interessen deutscher und ausländischer Seeleute eingesetzt (s. unter anderem das Buch "Seeleute vor Gericht", 2011). Der Kanzleiinhaber promovierte 1978 an der Universität Bremen über den "Streik der Seeleute und den Hafenarbeiterboykott" (Marburg 1979), er setzte sich für die Rechte der Seebetriebsräte und der ausländischen Seeleute unter deutscher Flagge aber auch der deutschen Seeleute unter sog. Billigflaggen seit 1977 ein. In dem in drei Auflagen erschienenen Buch "Jammer & Wind" (zuletzt 1988) wandte er sich gegen die nur im Interesse der Reeder praktizierte "Windjammerromantik" in den Medien und deckte in einer Denkschrift zum Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven dessen Parteinahme für die Reeder und die Ausgrenzung der sozialen Probleme und Konflikte in der Seeschifffahrt auf. 1988 war Dr. Rolf Geffken Gutachter beim Verkehrsausschuß des Deutschen Bundestages als es um die Einführung des Internationalen Seeschifffahrtsregisters ging, mit dem deutschen Reedern die Beschäftigung ausländischer Seeleute auf deutschen Schiffen zu "Heimatbedingungen" gestattet werden sollte ("Internationales Seeschiffahrtsregister", 1989).

Doch schon damals gelang es den Reedern, die offizielle Politik mit dem Versprechen zu täuschen, Steuergeschenke und Lohndumping würde man "zur Sicherung von Arbeitsplätzen" verwenden. Sogar das BVerfG fiel auf diesen Schwindel herein und wies die Normenkontrollklagen der Länder Bremen und Schleswig-Holstein ebenso zurück wie die Verfassungsbeschwerden der Gewerkschaften gegen das ISR-Gesetz. Es folgte, was von den Gegnern und auch von RAT & TAT prophezeit wurde: Es wurden nicht Arbeitsplätze gesichert, vielmehr reduzierte sich die Zahl deutscher Seeleute vor allem im Mannschaftsbereich massiv. Seefahrtsschulen schlossen, Seemännisches Know-How ging verloren. Während es damals noch breiten Widerstand gegen das Projekt und die Reeder gab und sich viele Betroffene an der Küste gemeinsam mit den Gewerkschaften engagierten (mit dabei der berühmte Showmaster Hans Joachim Kulenkampff, der damals unsere Kanzlei deshalb besuchte) , ist heute das Kräfteverhältnis massiv zugunsten der Reeder verändert. Die SPD - damals noch Gegner des ISR - hat unter anderem einer weiteren Änderung der Schiffsbesetzungsverordnung zugestimmt, mit der Arbeitsplätze deutscher ("teurer") Seeleute weiter vernichtet werden. Zugleich hat der Staat nun 100 % (!) der Lohnsteuer der Seeleute den Reedern als "Geschenk" abgetreten. Wieder alles in dem Irrglauben, damit würden Arbeitsplätze gesichert werden. In Wahrheit ist dies nach der Einführung des ISR und zahlreichen seit Jahren praktizierten Steuergeschenken an die Reeder das Ende der deutschen Seeschifffahrt. Dies ist eine historische Zäsur von ungeheurer Dimension. Sie hat politische, rechtliche, kulturelle u n d regionale Bedeutung: Mit dem Tod einer deutschen Seeschifffahrt mit deutschen (oder gleichberechtigten ausländischen) Seeleuten reduziert sich deutsche Schifffahrt endgültig auf das "Museum". Und selbst dort hat die soziale Wirklichkeit der Schifffahrt keinen Platz. An ihre Stelle tritt dort die Lüge von der Seefahrtsromantik. Seefahrtsschulen werden geschlossen. Die Wasserschutzpolizei, Schifffahrtsagenturen und die ganze maritime Wirtschaft werden ihren Nachwuchs auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt suchen müssen. Wir rufen die Öffentlichkeit - vor allem an der Küste - auf, sich endlich den falschen Versprechen der Bundesregierung und der Reeder zu widersetzen und sich mit den Betroffenen, den Seeleuten, praktisch und in Worten solidarisch zu zeigen.

Die genannten und sämtlich von uns stammenden Titel zeigen den Weg hin zur jetzigen Lage vor dem Hintergrund unserer eigenen Aktivitäten auf. Nur wer diese Entwicklung kennt, wird auch die künftige Rolle deutscher Reeder richtig einschätzen können.

Die Titel können alle über uns bezogen werden. Sofern wir auf amazon verweisen, geschieht dies nicht aus Sympathie sondern weil amazon die Titel ohnehin führt, auch ohne Zustimmung des Autors und weil viele Buchhandungen inzwischen sich der Angaben bei amazon bedienen:

"Seeleutestreik  Hafenarbeiterboykott":

http://www.amazon.de/Seeleutestreik-Hafenarbeiterboykott-Rechtsprobleme-Arbeitskampfes-Land/dp/3921630177/

"Jammer & Wind":

http://www.amazon.de/dp/3924621012

"Seeleute vor Gericht":

www.amazon.de/Seeleute-vor-Gericht-Authentische-Erinnerungen/dp/3869180501/

"Internationales Seeschifffahrtsregister":

http://www.amazon.de/Internationales-Seeschiffahrtsregister-Gutachtliche-Stellungnahme-Bundestags-Verkehrsausschu%C3%9F/dp/3924621128/

"Arbeit & Arbeitskampf im Hafen":

http://www.amazon.de/Arbeit-Arbeitskampf-Hafen-Hafenarbeit-Hafenarbeitergewerkschaft/dp/3954940531/

Hinweis: Wir haben eine online-Petition unter dem Namen "Retter die deutsche Seeschifffahrt" eingeleitet. Weitere Infos unter "Aktuelle Infos".


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Print this page

Aktuelle Termine

Neue Metall - Gewerkschaft ?

Die Initiative "Social Peace" aus...[mehr]

Neugründung von Gewerkschaften - E...

- Aktuelle Probleme bei der Neugründung von...[mehr]

China-Time: Arbeit, Streik & Gewer...

Rechte und Sozialkonflikte im Reich der Mitte -...[mehr]

Rat & Tat China Infos

China Info 23 : Desaster am Flughafen Ha...

KPMG und die Mainzer Landesregierung[mehr]

China Info 22 : EU "beurteilt" China

Die janusköpfige Sicht der EU auf die VR China...[mehr]

China Info 21 : China's Weg (nicht nur) ...

Konferenz des Europäischen Forums zu...[mehr]


6.081.264 Besucher